Burg Stutz

Burg Stutz: Ringwallanlage oder unvollendete hochmittelalterliche Burganlage? Blick von Südwest zum Burg-Plateau

Staat: Deutschland (DE)
Ort: Oberzent-Kailbach
Entstehungszeit: 11. bis 13. Jahrhundert
Burgentyp: Höhenburg
Erhaltungszustand: Burgstall, geringe Reste
Ständische Stellung: unbekannt
Bauweise: teils Odenwälder Sandstein
Geographische Lage: 49° 32′ N, 9° 5′ OKoordinaten: 49° 31′ 46,4″ N, 9° 4′ 45,6″ O
Höhenlage: 422 m ü. NN
Burg Stutz

Die Burg Stutz ist eine abgegangene mittelalterliche Höhenburg beim Ortsteil Kailbach der Stadt Oberzent im Odenwaldkreis in Hessen.

Lage und Zugang

Panorama der Anlage, Blick Richtung Südwesten
Panorama der Anlage, Blick Richtung Südwesten

Der Burgstall liegt auf dem 422 Meter hohen Stutz, südlich von Kailbach mit Blick ins Ittertal und auf das von der Odenwaldbahn genutzte Haintalviadukt nahe der Grenze zu Baden-Württemberg im südlichen Odenwald südwestlich des Dreiländerecks Hessen - Bayern - Baden-Württemberg. Die Anlage ist steil aufwärts auf einem Waldweg von der Ringstraße in Kailbach südwärts zu erreichen. An einem Wegekreuz kurz vor dem unterhalb des Stutz liegenden Forsthauses geht scharf rechts ein Rundweg ab, von dem nach etwa 150 Meter steil links auf den Berg ein mit einem gelben "V" markierter Weg bis zum Burgstall führt.

Charakterisierung

Blick nach Osten, der Ringgraben in der Bildmitte, Steilabfall Richtung Süden (zum heutigen Forsthaus)
Blick nach Osten, der Ringgraben in der Bildmitte, Steilabfall Richtung Süden (zum heutigen Forsthaus)

Eventuell handelt es sich um einen unvollendeten Burgbau, der nach Ausgrabung unter Eduard Anthes kurz vor 1900 als „hochmittelalterlich“ (11. bis 13. Jahrhundert) datiert werden kann. Ob die Anlage auf dem Stutz eine vorzeitliche oder frühmittelalterliche Ringwallanlage oder eine hochmittelalterliche (eventuell unausgebaute) Kleinburg war, wurde aber nicht durch archäologische Untersuchungen in neuerer Zeit eindeutig nachgewiesen. In Zustand und Größe kann die Anlage gut mit der Altenburg im unterfränkischen Spessart verglichen werden.

Beschreibung

Lesefunde von Tonscherben
Lesefunde von Tonscherben

Der Burgstall auf der dicht bewaldeten, schwer zugänglichen Kuppe des Stutz zeigt noch eine elliptische, mit der längeren Achse von Südwest- nach Nordostrichtung verlaufende, Ringwallanlage, die von einem Ringgraben mit einem Umfang von etwa 120 Metern begleitet wird. Ein ebenes Plateau im Innern hat Maße von etwa 15 mal 15 Metern auf dem sich ein trigonometrischer Punkt befindet.

Der durchgängige etwa zwei Meter breite Burggraben ist heute noch zwischen 0,4 und etwa 1 Meter tief. Auf der nördlichen flacher verlaufenden Bergseite finden sich (erstaunlicherweise auf der Außenseite) verstürzte Steine, die auf eine Mauer hindeuten. Auf der südlichen Grabenseite finden sich verstürzte größere Steine, die etwa 0,6 × 1,2 (bis 1,5) × 0,4 Meter groß sind und verteilt über der inneren Ringseite bis vor dem Ringgraben liegen. Oberhalb zum trigonometrischen Punkt liegen größer Steinreste von kleineren Steinen in Ziegelsteingröße. Dort finden sich auch kleinere gebogene und gerade gebrannte Tonreste als Lesefunde.

Denkmalschutz

Der Bereich der Burganlage ist ein Bodendenkmal und damit nach dem Hessischen Denkmalschutzgesetz ein Kulturdenkmal. Nachforschungen und gezieltes Sammeln von Funden sind genehmigungspflichtig, Zufallsfunde an die Denkmalbehörden zu melden.

Literatur