Betonungszeichen oder Akzent Unicodeblock Hebräisch
Zeichen ׀ ֤
Unicode U+05C0 U+05A4
Mahpach Legarmeh[2]
מַהְפַּ֤ך לְגַרְמֵ֣הּ׀
[1]
Mehupach Legarmeh
מְהֻפַּ֤ך לְגַרְמֵ֣הּ׀
[3]

Mahpach legarmeh[4] (hebräisch מַהְפַּ֤ך לְגַרְמֵ֣הּ׀) oder Mehupach legarmeh (hebräisch מְהֻפַּ֤ך לְגַרְמֵ֣הּ׀) ist eine Trope[5][6][7] (von griechisch τρόπος; tropos, dt.: Betonung, Melodie, Ton, Gesang und Transliteration von jiddisch טראָפּ trop[8]) in der jüdischen Liturgie und zählt zu den Ta'amei Sifrei Emet (hebräisch טַעֲמֵי סִפְרֵי אֱמֶ"ת ). Der Begriff Trope wird in diesem Kontext gerne mit den entsprechenden Akzenten gleichgesetzt, da sie u. a. musikalische Motive repräsentieren.[9]

Beschreibung

Erscheinen – Ta'amei Sifrei Emet (א״מת)

Mahpach legarmeh ist eine Trope und ein disjunktiver Akzent, der in den poetischen Büchern erscheint.[10] Daher zählt dieses Betonungszeichen zu den Ta’amei Sifrei Emet (hebräisch טַעֲמֵי סִפְרֵי אֱמֶ"ת ). א״מת ist ein Akronym bestehend aus den Anfangsbuchstaben der drei Bücher, in denen die Trope vorkommt:

Entstehung

Das Symbol von Mahpach legarmeh hat zwei Teile und besteht aus dem Symbol des Mahpach und dem senkrechten Strich Pasek ׀ .

Erscheinen

Der konjunktive Akzent Zinnorit erscheint im Kontext mit Mahpach legarmeh oder mit Asla legarmeh.[11]

Es gibt disjunktive Akzente verschiedener Ebenen: Kaiser (disjunktiver Akzent der 1. Ebene), König (disjunktiver Akzent der 2. Ebene), Herzog (disjunktiver Akzent der 3. Ebene) und Graf (disjunktiver Akzent der 4. Ebene).[12]

Mahpach legarmeh ist König nach Etnachta. Zudem ist Mahpach Legarmeh ein Herzog vor Königen und Graf vor Herzögen.[13]

Könige und Herzöge im poetischen System (disjunktive Akzente der 2. und 3. Ebene):
Akzent Zeichen Rang Position
Ole we-Jored Ole (U+05AB) ↱
Jored (U+05A5) ↓
König Versanfang
Asla Legarmeh Asla (U+05A8) ↑
Legarmeh (U+05C0) ←
König statt Ole we-Jored
Revia mugrasch Geresch Muqdam (U+059D) ↗
Revia (U+0597) ↑
König nach Atnach
Schalschelet gedola Schalschelet (U+0593) ↑
Legarmeh (U+05C0) ←
König nach Atnach
Mahpach Legarmeh Mahpach (U+05A4) ↓
Legarmeh (U+05C0) ←
König nach Atnach
Dechi Dechi (U+05AD) ↘ Herzog vor Atnach oder dem König Revia
Mahpach Legarmeh Mahpach (U+05A4) ↓
Legarmeh (U+05C0) ←
Herzog statt Dechi
Zinnor Zinor (U+05AE) ↖ Herzog vor Ole we-Jored

Literatur

Einzelnachweise

  1. Jacobson (2002), S. 407.
  2. Jacobson (2002), S. 930: «Aramaic a disjunctive Accent in the poetic books».
  3. Jacobson (2002), S. 407.
  4. Jacobson (2002), S. 407.
  5. Jascha Nemtsov: Die neue Jüdische Schule in der Musik. Band 2, Otto Harrossowitz-Verlag, Wiesbaden 2004, S. 72: „Der wichtigste Bestandteil dieser Musiktradition waren die Bibelkantillationen bzw. Tropen, kurze Motive, mit denen die Heilige Schrift auf rezitativische Weise vorgetragen wird“.
  6. Jascha Nemtsov: Jüdische Kunstmusik im 20. Jhdt. Band 3. Otto Harrossowitz-Verlag, Wiesbaden 2006, S. 203: „wenn man die Kirchentonarten hört, merkt man … alten synagogalen Motiven (Tropen)“.
  7. Jascha Nemtsov: Jüdische Musik. Band 8. Enzyklopädisches Findbuch zum Archiv der „Neuen Jüdischen Schule“, Otto Harrossowitz-Verlag, Wiesbaden 2008, S. 138: „synagogale Bibelrezitationen auch Kantillation genannt… ihre kurzen Motive (in ostjüdischer Tradition als Tropen bezeichnet) …Die Tropen bildeten nicht nur die formale Substanz dieser Werke, sie prägten sie gleichzeitig spirituell im Geist der Synagogenmusik“
  8. Jacobson (2002), S. 3: Trop. «In Yiddish, the lingua franca of the Jews in Northern Europe […], these accents came to bei known as trop. The derivation of this word seems to be from the Greek tropos or Latin tropus ».
  9. Solomon Rosowsky: The Cantillation of the Bible. The Five Books of Moses. The Reconstructionist Press, New York 1957.: „Cantillation proceeds according to the special graphic signs–tropes or accents–attached to every word in the Bible.“ in Verbindung mit einer Fußnote zu tropes: „In this work we use the term trope (Greek tropos – turn) long accepted in Jewish practice.“
  10. Jacobson (2002), S. 407: the poetic books […] disjunctive accents
  11. Jacobson (2002), S. 407:«Tsinnorit combines with mahapakh to form mehuppakh metsunnar, also a rare mark, variant of mahapakh that serves mainly azla legarmeh but appears also in the other contexts where mahapakh and illuy appear.»
  12. Gesenius:«The division of the disjunctive accents into Imperatores, Reges, Duces, Comites,» (Gesenius’ Hebrew Grammar/15. The Accents)
  13. Jacobson (2002), S. 407: «A verse may be divided into one, two or three stichs. A one-stich verse is divided by dehi, which looks like tipcha but is under the last letter of the word. In a two-stich verse, the first stich ends with atnach. In a three-stich verse, the first stich ends with oleh ve-yored, which looks like mahpach (above the word) followed by tipcha, on either the same word or two consecutive words, and the second stich ends with atnach. Major disjunctives within a stich are revia qaton (immediately before oleh ve-yored), revia gadol (elsewhere) and tzinnor (which looks like zarqa). The last stich may be divided by revia megurash, which looks like geresh combined with revia. Minor disjunctives are pazer gadol, shalshelet gedolah, azla legarmeh (looking like qadma) and mehuppach legarmeh (looking like mahpach): all of these except pazer are followed by a pesiq. Mehuppach without a pesiq sometimes occurs at the beginning of a stich.»